FIRM

Ergebnisse der Strategie- und Satzungskommission

Im Dezember 2015 präsentierte die Strategie- und Satzungskommission dem Vorstand ihre Ergebnisse und Vorschläge zur Weiterentwicklung.

Bereits im Februar 2016 wurde auf einer außerplanmäßig durchgeführten FIRM-Vorstandssitzung die Neufassung der Satzung und die neue strategische Ausrichtung von FIRM beschlossen. Von der Mitgliederversammlung am 16. März 2016 wurden dann beide wichtigen Beschlussfassungen jeweils einstimmig abgesegnet. Der Weg für eine fruchtbare Weiterentwicklung von FIRM ist nun vorgezeichnet: Durch die Neufassung der Satzung besitzen wir klare Leitplanken und durch die beschlossene Strategie werden Geschwindigkeit und Richtung der Weiterentwicklung von FIRM vorgegeben. Die wesentlichen Änderungen der Satzung, die komplett neu gefasst und strukturiert wurde, finden Interessenten hier.

Intensiv diskutiert wurde zudem die strategische Ausrichtung des Vereins. Auf der Sondervorstandssitzung am 8. Februar 2016 wurde beschlossen, dass sich der Verein in Richtung Europa öffnen wird. FIRM ist zukünftig bestrebt, neue institutionelle Mitglieder aus dem Europäischen Raum zu gewinnen und sich verstärkt mit Risikomanagement- und Regulierungsfragen der entstehenden Bankenunion auseinanderzusetzen. Die europäische Öffnung bedeutet für FIRM eine nachhaltige Veränderung des Wirkungskreises und der Kommunikationsanforderungen.

Der Vorstand beschloss bezüglich der weiterführenden Strategie folgende Eckpunkte:

  • Die Öffnung der FIRM-Aktivitäten in Forschung und Lehre für Wissenschaftler und Studierende außerhalb Deutschlands. Dies gilt für den Forschungspreis, der wieder im Jahr 2018 vergeben wird, die Forschungsförderung und die Lehrangebote (eventuell
    auch unter Einbeziehung weiterer Hochschulen)
  • Die sukzessive Aufnahme qualifizierter Wissenschaftler aus der Eurozone in den Beirat.
  • Die Förderung weiterer Formate bei FIRM, die für europäische Banken geeignet sind. Wir konzentrieren uns hierbei aktuell auf das gemeinsam mit der Maleki Group und dem IBF e.V. entwickelte Format "Frankfurt 120" und auf den "CRO Round Table European SIFIs".
  • Die Integration von Essays von Autoren aus Wissenschaft und Praxis außerhalb Deutschlands in das Jahrbuch.
  • Die Schaffung eines "Insurance Risk Round Table (IRRT)" mit Blick auf kleinere und mittlere Versicherungsunternehmen in Deutschland. In diesem Zuge ist auch der Aufbau eines Master-Studiengangs für "Insurance Risk" geplant.