Von Prof. Dr. Gunther Friedl und Prof. Dr. Sebastian Müller, Technische Universität München

In unserem Forschungsprojekt “Neue Regulierung von Nachhaltigkeit und ESG-Risiken: Implikationen für Portfolios und Investitionsentscheidungen“  untersuchen wir, wie Nachhaltigkeits- und ESG-Risiken zukünftig in der Regulatorik verankert werden könnten und welche Implikationen daraus für Finanzmarktakteure resultieren. Auf Basis bereits bestehender Regulierungsvorschriften und Initiativen von unterschiedlichen Akteuren in diesem Bereich, zum Beispiel seitens der EZB, der EU, einzelner Nationalstaaten (Bank of England in England, BaFin in Deutschland) oder der großen Ratingagenturen, dürfte die Regulierung weiter zunehmen. Wir wollen zwei zentrale Fragestellungen beantworten, nämlich zum einen, wie sich Nachhaltigkeitsrisiken konkret als zusätzlicher Risikotreiber statt separater Risikoart implementieren lassen, und zum anderen, wie sich diese Nachhaltigkeitsrisiken operativ in Szenarioanalysen und Stresstests integrieren lassen. Dabei werden uns stets zwei Wirkungszusammenhänge begleiten, insbesondere bei der konkreten Verankerung in den Regulierungs-Mechanismen. Während die Inside-Out Perspektive den Einfluss der Handlungen der Finanzindustrie auf die Umwelt betrachtet, fokussiert sich die Outside-In Perspektive auf das Exposure der Unternehmen gegenüber langfristigem Klimawandel und kurzfristigen Klimakatastrophen. Über das ganze Projekt hinweg kooperieren wir eng mit einer Reihe von Praxispartnern, um neben der akademischen auch die praktische Perspektive einzubinden und unmittelbare Implikationen mit Finanzmarktakteuren zu diskutieren. Wenige Themen sind so aktuell und werden derart intensiv diskutiert wie das Thema Nachhaltigkeit. Mit unserer Arbeit wollen wir einen Blick in die Zukunft der potenziellen Regulierung von Nachhaltigkeits- und ESG-Risiken im Finanzsektor werfen und zusammen mit den betroffenen Akteuren mögliche Regulierungs-Mechanismen erarbeiten, auf die sich der Finanzsektor dann zukünftig einstellen kann.